Mit coo­len Schrit­ten / Bewe­gun­gen kannst du dei­ne Sport­no­te verbessern. 

Wenn du das Eng­lisch nicht ver­stehst, soll­test du erst­mal schau­en, ob du die Bewe­gung nicht allein durch Abschau­en ler­nen kannst. Falls nicht, bit­te älte­re Geschwis­ter, Eltern etc. dir zu hel­fen. Akti­vie­re falls nötig die Untertitel. 

Zum Üben brauchst du einen glat­ten Boden (z.B. Par­kett) und Schu­he mit glat­ten (Leder-)Sohlen.

Am Anfang soll­test du jeden neu­en Schritt lang­sam und „tro­cken“, also ohne Musik, üben. Nur in die­ser Pha­se darfst du (ab und zu) nach unten auf die Füße schau­en. Je bes­ser du wirst, des­to weni­ger soll­test du nach unten schau­en. (Lei­der gibt es ziem­lich vie­le Elec­tro Swing Vide­os, in denen die Tänzer*innen mit run­dem Rücken nach unten schau­en. Mei­ner Mei­nung nach wür­de es viel läs­si­ger aus­se­hen, wenn sie mit auf­rech­tem Ober­kör­per nach vor­ne schau­en würden). 

Als nächs­tes übst du im HALBEN Tem­po. Beim V- und T‑Step 8x zur einen und 8x zur ande­ren Sei­te. Wenn das flüs­sig klappt, das­sel­be im nor­ma­len Tem­po. Dann hal­bierst du auf 4x, erst wie­der im hal­ben, dann im nor­ma­len Tempo. 

Alle fol­gen­den Schrit­te musst du pas­send (!) zu die­ser Musik tan­zen können. 

Note 2: V‑Step flüs­sig (= ohne Pau­se) mehr­fach hin­ter­ein­an­der 4x zu jeder Seite: 

Note 1: V‑Step MIT Arm­be­we­gun­gen (z.B. bei­de Arme abwech­selnd nach innen und nach außen) und (tra­vel­ling) T‑Step flüs­sig hin­ter­ein­an­der (jeweils 4x zu jeder Sei­te). Das „Vor­wärts­kom­men“ fand ich am Anfang ziem­lich schwie­rig, des­we­gen habe ICH erst­mal mit dem T‑Step am Ort angefangen. 

Note +1: Noch zusätz­lich Run­ning Man und Charles­ton, alles sicher, flüs­sig und läs­sig mit­ein­an­der verbunden: 

Übe ab sofort mög­lichst TÄGLICH min­des­tens 10 Minu­ten, dann wirst du bald auch so tan­zen können … 😉