Englisch & Sport am Gymnasium ... und gottloser, pflanzlicher Tango

On Your Way to the Top

Wenn mei­ne Schü­ler (trotz aus­drück­li­cher War­nung) zu oft ihre Haus­auf­ga­be bzw. ande­re (Arbeits-) Mate­ria­li­en ver­ges­sen haben, bekom­men sie eine Straf, ach nee, Übungs-, par­don, Zusatz­auf­ga­be … Mist, darf man auch nicht mehr sagen – aah, jetzt hab ich’s: eine „indi­vi­du­el­le För­der­maß­nah­me“ 😉Meis­tens fra­ge ich dann die Schü­ler, über wel­ches The­ma sie ger­ne schrei­ben wür­den. Dass dabei rich­tig gute Sachen raus­kom­men kön­nen, zeigt der fol­gen­de „Übungs-„Aufsatz von Lui­sa Grenzendorf.

On Your Way to the Top

Aren’t we all sick and tired of always play­ing the same few stu­pid games in PE? Should­n’t the­re be some­thing else than catching, thro­wing and kicking stin­king old balls? If you ask yourself the same ques­ti­ons are bug­ging you, clim­bing might be an answer.

Don’t even start cry­ing “But that is so dan­ge­rous!” – the­re is more than the “clas­sic” kind of clim­bing that requi­res a lot of expen­si­ve equip­ment, space for tho­se ins­a­nely high walls and of cour­se someo­ne watching and rea­dy to help all the time. Doing this with a school class would without doubts result in high cos­ts and the first stu­dent being inju­red  after two minu­tes – or let­ting ever­yo­ne climb for about five seconds until it’s the next one’s turn so ever­yo­ne can get at it.

It’s boul­de­ring that could bring a gre­at varie­ty into schools’ PE clas­ses. Boul­de­ring focu­ses on clim­bing tech­ni­que, as it is very simi­lar to wall clim­bing but with several gre­at  advan­ta­ges: The­re is no rope and com­pli­ca­ted metal gear nee­ded, it takes less space and you never climb hig­her than two or three meters – no pro­blem with a thick mat­tress underneath.

Ano­t­her posi­ti­ve aspect of boul­de­ring is the fact that it’s per­fect­ly adjus­ta­ble to everyone’s per­so­nal skills. Having a hand­ful of oustan­din­gly good play­ers in foot­ball or vol­ley­ball almost always spoils the fun for the others as they run around try­ing to get the ball just once while a few stu­dents make the game. One clim­bing wall offers a lot of tracks of dif­fe­rent dif­fi­cul­ty, the­re­fo­re it means fle­xi­bi­li­ty and less frus­tra­ted stu­dents. Stres­sing adroit­ness, mobi­li­ty and fle­xi­ble thin­king, it’s also a good sport for the smal­ler, more ten­der class mem­bers with less phy­si­cal strength.

All in all boul­de­ring is a sport worth of being a part in PE les­sons. It may still be a litt­le too ris­ky with lar­ge hyper­en­er­ge­tic fifth clas­ses, but why let your cour­se of may­be twen­ty older stu­dents rejoice over this gre­at new acti­vi­ty? Try and enjoy the advan­ta­ges of an awe­so­me sport!

Zurück

Ozeane und Kaffee

Nächster Beitrag

HW Gun Nation Revisited

  1. Klingsha

    Fin­de ich per­sön­li­che eine super Idee. Hät­te mich in mei­ner Schul­zeit sehr über eine sol­che Alter­na­ti­ve gefreut, auch wenn ich immer zu denn Ball­sport­lern gehört habe und auch noch gehö­re. Ich habe vor eini­gen Wochen selbst mit dem Klet­tern, aber vor allem mit dem Boul­dern ange­fan­gen und ich muss sagen, dass es eine ech­te Her­aus­for­de­rung ist.
    Ich bin selbst sehr sport­lich und sehr gut durch­trai­niert durch Fit­ness- und Ten­nis­trai­ning. Den­noch stellt mich das Boul­dern vor eine ganz neue Art der Her­aus­for­de­rung. Ich muss trotz guter Vor­aus­set­zun­gen von ganz unten anfan­gen. Aber man kann super trai­nie­ren und sieht auch schnell Fort­schrit­te. Zudem kann man die Sport­art allei­ne oder zu meh­re­ren aus­üben, was für mich defi­ni­tiv einer der größ­ten Plus­punk­te ist.
    Wür­de mich sehr freu­en, wenn sich so etwas an einer Schu­le als För­der­kurs oder eben im Sport­un­ter­richt eta­blie­ren könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén