Englisch & Sport am Gymnasium ... und ein bisschen Tango

Jerusalema Dance for Beginners / für Anfänger

At last a nice line dance with catchy music.

Endlich mal wieder ein netter Line Dance mit eingängiger Musik. 

Here is a good tuto­ri­al for the ori­gi­nal choreo:

Hier zunächst ein gutes Tutorial für die Original-Choreo: 

If you want to do the „dance“ (as I do) with moto­ri­cal­ly chal­len­ged boys (or mixed clas­ses), the fol­lowing sim­pli­fi­ca­ti­ons may help you. L = left foot, R = right foot

Wenn du den "Tanz" (so wie ich) mit motorisch herausgeforderten Jungen (bzw. gemischten Klassen) machen möchtest, helfen dir eventuell die folgenden Vereinfachungen. L = linker Fuß, R = rechter Fuß

The first 8 times: As the quick weight chan­ge after the 4 taps is qui­te dif­fi­cult for begin­ners, we only do THREE taps with L and weight on L on 4. Then 3 taps with R and weight on R on 8.

Die ersten 8 Zeiten: Da für Anfänger der schnelle Gewichtswechsel nach den 4 Taps ziemlich schwierig ist, machen wir nur DREI Taps mit L und belasten L auf 4. Danach 3 Taps mit R und auf 8 Gewicht auf R. 

The second 8 times: The „four swit­ches“ (in the video from 2:40) are also rela­tively dif­fi­cult. Ins­tead do 4 wal­king steps in place (L, R, L, R). [Alter­na­ti­ve: Tap with L (1), weight on L (2), Tap with R (3), weight on R (4)] Fur­ther­mo­re, for the 4 steps for­ward (5–8) we first omit the quar­ter turn to the left and do the who­le sequence „facing forward“.

Die zweiten 8 Zeiten: Die "four switches" (im Video ab 2:40) sind auch relativ schwierig. Stattdessen machen 4 Gehschritte am Ort (L, R, L, R). [Alternative: Tap mit L (1), L belasten (2), Tap mit R (3), R belasten (4)] Darüberhinaus lassen wir bei den 4 Schritten nach vorne (5-8) zunächst die Vierteldrehung nach links weg und machen die ganze Folge mit "Blick nach vorne". 

The third 8 times: First tap with L and only then put weight on L on 2 is again dif­fi­cult for inex­pe­ri­en­ced boys. Easier: L side­ways (1), clo­se R with weight (or cross in front) (2), L side­ways (3) and R with tap next to L (4), R back­wards (5), L back­wards (6), R back­wards (7), L with tap next to R (8) and ever­ything from the beginning.

Die dritten 8 Zeiten: Erst mit L einen Tap und erst auf 2 zu belasten, ist für ungeübte Jungen auch wieder schwierig. Leichter ist: L seitwärts (1), R mit Gewicht schließen (oder vorne kreuzen) (2), L seitwärts (3) und R mit Tap neben L (4), R rückwärts (5), L rückwärts (6), R rückwärts (7), L mit Tap neben R (8) und alles von vorne. 

Ori­gi­nal-Cho­reo with music / mit Musik:

A simp­le varia­ti­on is to do the who­le sequence of steps late­ral­ly rever­sed, i.e. to start the taps with the RIGHT foot. The quar­ter turn then goes accord­in­gly to the right.

Eine einfache Variation ist, die ganze Schrittfolge seitenverkehrt zu machen, also am Anfang die Taps mit dem RECHTEN Fuß zu beginnen. Die Vierteldrehung geht dann entsprechend nach rechts. 

When we have mas­te­red this, we start nor­mal­ly with L, do the sequence 4 times (so we are back in the star­ting posi­ti­on) and then chan­ge to R. After that again 4 times „clock­wi­se“, chan­ge to L, and so on.

Wenn wir das beherrschen, fangen wir normal mit L an, machen 4 Durchgänge (sind also wieder in der Ausgangsposition) und wechseln dann auf R. Danach wieder 4 Durchgänge "rechtsrum", Wechsel auf L, usw. 

In the ori­gi­nal, oddly enough, the sequence only goes over 3 x 8 times. This is rather unusu­al, becau­se the musi­cal phra­se (like with most pop music) goes over 4 x 8 phra­ses. The con­se­quence is that you are often not „in the music“. The fol­lowing cho­reo has 4 x 8 times, which I think fits the music much better:

Im Original geht die Folge komischerweise nur über 3 x 8 Zeiten. Das ist eher ungewöhnlich, denn die musikalische Phrase geht (wie in der meisten Pop-Musik) über 4 x 8 Phrasen. Die Folge ist, dass man oft  nicht "in der Musik" ist. Die folgende Choreo hat 4 x 8 Zeiten, das passt, finde ich, deutlich besser zur Musik:

Howe­ver, in the last part the delay­ed side­ways step is again dif­fi­cult for begin­ners. The­re­fo­re simp­ler (as in the third „part“): L side­ways (1), clo­se R with weight (or cross in front) (2), L side­ways (3) and R with tap next to L (4) and the same to the right (5–8). At the end the weight is on R and the who­le sequence starts again.

Allerdings ist beim letzten Teil der verzögerte Seitwärtsschritt wieder für Anfänger schwierig. Deshalb einfacher (wie beim dritten "Teil"): L seitwärts (1), R mit Gewicht schließen (oder vorne kreuzen) (2), L seitwärts (3) und R mit Tap neben L (4) und dasselbe ggl. nach rechts (5-8). Am Ende ist das Gewicht auf R und die ganze Folge geht von vorne los. 

To chan­ge sides at this point, the last step with L is not only a tap, but a step with weight, so that you have R free and can start again with the 3 (or 4) taps.

Um an dieser Stelle die Seite zu wechseln, ist der letzte Schritt mit L nicht nur ein unbelasteter Tap, sondern ein belasteter Schritt, so dass man R frei hat und wieder mit den 3 (bzw. 4) Taps anfangen kann. 

For more cool moves, get inspi­red by the fol­lowing video:

Zu weiteren coolen Moves kannst du dich vom folgenden Video inspirieren lassen: 

Zurück

[Writer] Linksbündige Nummerierung

Nächster Beitrag

Moven & Maken

  1. Kai Lehniger

    Sehr star­ker Bei­trag, dan­ke, Jochen.

Schreibe einen Kommentar zu Kai Lehniger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén